Im September 2008 sind wir nach Schönbrunn am Lusen gezogen und im Mai 2009 haben wir den Bauernhof dann auf Leibrente gekauft, das heißt wir versorgen den älteren Herren dessen Hof er einst war. Mittlerweile ist unser „gekaufte Großvater“ein Pflegefall und ist im Pflegeheim.

Es macht Sinn, wenn ich etwas weiter aushole:

Wir 3, also ich(Lisa), Rolf und unser Sohn Florian, hatten in Osterham bei Schrobenhausen einen ganz kleinen Bauernhof mit 50 Hühner und 30 Hasen, einigen Enten und  später kam noch Rudi, die Hausgans (eigentlich der Weihnachtsbraten) und Suki, das Hängebauchschwein dazu. Suki bekam ich zum Muttertag geschenkt. Und damit Rudi (weiße Hausgans) nicht ganz so allein war, bekam er die Gretl  (Toulouser Graugans) als Gefährtin. Nachdem es einfach zu klein wurde, haben wir uns entschlossen, in meine Heimat zu ziehen und uns nach einen geeigneten Bauernhof umzusehen.

Träume werden doch wahr

Wir haben dann in Schönbrunn am Lusen  den Hof mir der richtigen Größe  und Lage gefunden, allerdings bestand da einiges an Handlungsbedarf in Sachen Gestaltung. Mittlerweile haben wir den Hof ganz schön umgestaltet, denn auf den ganzen Grundstück ums Haus war nur ein einziger Baum, eine kleine Linde, und der Rest war nur Wiese.

Natürlich gehören auch wieder Tiere dazu

Wir haben uns entschieden, der Massenproduktion und den Tier “Fabriken„ aus dem Weg zu gehen und halten unsere Tiere so natürlich wie es geht und uns möglich ist. Irgendwann möchten wir einen Archehof, denn viele alte Tierrassen sind einfach zu schade, dass sie aussterben, nur weil sie nicht mehr den modernen Ansprüchen genügen.

Hier kann ich mich  richtig austoben

Als gelernte Gärtnerin hatte ich genau den richtigen Freiraum um meine Ideen  zu verwirklichen. Somit hat es nicht lange gedauert unseren Hof Bio-Zertifizieren zu lassen. Selbstverständlich kommt auf unseren Gemüseacker  selbst produzierter Mist, ansonsten lassen wir der Natur freien Lauf. „Unkraut“ wenn es nicht gerade auf dem Teller landet wird mit der Hand gejätet, zumindest solange, bis die eigentliche Kultur kräftig genug ist sich durch zusetzten. Wenn mal Läuse im Salat sind, wird halt gut gewaschen.

Auch in der Küche geht es rund

Wir machen Sauerkraut, Marmeladen, Soßen, Essiggurken und alles mögliche mit Gemüse einmachen selber. Da bei uns kein Kunstdünger und sonstige Mittelchen gespritzt werden, verarbeiten wir die Wildkräuter und Gartenkräuter zu Likören.
Nebenbei haben wir noch eine kleine Himbeerplantage. (ca. 500qm)

Wie findet man uns

Unser kleines Paradies befindet sich direkt am Fuße des Lusens und versteckt sich auf ca.780 Metern Höhe kurz nach dem Ort Hohenau. Keine 100 Meter weiter beginnt der Nationalpark Bayerischer Wald und ca. 7km von uns entfernt kann man das Baumei und den Baumwipfelpfad des Nationalparkes bewundern.

Bei uns ist jeder willkommen und daher möchten wir Ihnen die Anfahrt zu uns etwas erleichtern:

Letzten Beiträge

Programm für das Jahr 2017

Jahresrückblick Teil 2

Jahresrückblick 2016

Kürbis im Heuballen