Wir hatten schon lange mit dem Gedanken gespielt uns ein Gartenhäuschen zu bauen, damit wir mal draußen sitzen können, ohne dass uns das ganze Dorf beobachtet.

Bei einem Freund sahen wir eine so tolle Konstruktion, aber als Komposttoilette und jetzt war uns klar wie unser Häuschen auszusehen hatte.

Peter erklärte sich bereit uns auch so etwas zu bauen und so haben wir einfach mal begonnen.

der Anfang ist gemacht
der Anfang ist gemacht

Die Größe war festgelegt, ca. 8 m im Durchmesser wie unsere Kräuterspirale

der erste Helfer ist schon da
der erste Helfer ist schon da

Die Form und Art der Bauweise ließ schon mal die ersten Fragen im Dorf aufkommen  „was wird denn das?“

der erste Workshop
der erste Workshop

Da wir im Verein Zeitwende e.V. sind, wurde daraus gleich ein Workshop gemacht.

der Boden nimmt schon Form an
der Boden nimmt schon Form an

langsam geht der erste „Bauabschnitt“ dem Ende zu,wenige Bretter noch und der Boden ist fertig.

so, Boden ist gleich fertig
so, Boden ist gleich fertig

Wie es weiter gehen soll, konnten wir uns zwar vorstellen, aber nicht, dass am Ende 1,2 km Dachlatten verbaut werden.

jetzt geht es in die Höhe
jetzt geht es in die Höhe

Die ersten Autofahrer( der Pavillon steht 10 m neben der Straße) fahren jetzt schon gaaaanz langsam vorbei.

der erste Leitereinsatz
der erste Einsatz einer Leiter

Bis die knappen 5 m Höhe erreicht sind brauchen wir noch mal Latten-Nachschub. Gut dass ein Sägewerk uns gute Preise gemacht hat.

langsam wird es interessant
langsam wird es interessant

Wo man hobelt fallen Späne, heißt das Sprichwort, bei uns fallen die Latten.

die Form ist schon im entstehen
die Form ist schon zu erkennen

Der Pavillon nimmt langsam Form an. Peter hatte keinen Bauplan, nur seine Phantasie im Kopf. Wir konnten nur sagen „a bisserl mehr links oder a bisserl mehr rechts“

noch ist es versteckt
noch ist es versteckt

Es war einfach nur schön zuzusehen, denn man konnte hundert mal rumgehen und jeder Blickwinkel hatte so ein wenig „Wow“ mit drinnen.

Innenansicht
Innenansicht

Sogar von Innen war es aufregend zu fotografieren.

jetzt kommt nur noch der "Kamin"
jetzt kommt nur noch der „Kamin“

noch ein paar Latten und bald ist die Endhöhe erreicht. Das gute daran ist, dass die Abschnitte der Latten jetzt oben rauf passen.

Rückenansicht
Rückenansicht

Jetzt werden schon vom Auto aus Fotos gemacht, aber nur wenige trauen sich zu fragen, was das wird.

Im Auge des" Hurrikans"
Im Auge des“ Hurrikans“

Ich konnte nicht genug bekommen mit dem Fotografieren. Ich denke mal über 2000 Fotos sind es schon geworden.

sogar die Blumen freuen sich darüber
sogar die Blumen freuen sich darüber
und jetzt mal von vorne
und jetzt mal von vorne

Der Eingangsbereich wird jetzt „modelliert“

mein Mann beim Schindel klopfen
mein Mann beim Schindel klopfen

Jetzt müssen wir uns mal ans Schindel machen hermachen, damit wir vor dem Winter noch ein Dach bekommen.

Beim Schindeln abziehen
Beim Schindeln abziehen

Mit einer Freundin haben wir im Sonnenschein Schindeln „abgezogen“. Übrigens hatten wir auf dem Bild schon Anfang November.

einiges schon vorgemacht
einiges schon vorgemacht

In jeder freien Minute werden jetzt Schindeln gemacht, entweder alleine oder als „Mini-Workshop“. Am Ende waren es 4200 Schindeln bis der Schnee kam.

kalt aber die Sonne scheint, was will man mehr
kalt aber die Sonne scheint, was will man mehr

Die ersten Schindeln sind schon mal drauf und bis alles fertig ist, haben wir 25 kg Nägel aufgebraucht.

bald ist das Dach fertig
bald ist das Dach fertig

dauert nicht mehr lange und die Schindeln sind drauf.

das Dach wird eingedeckt
das Dach wird eingedeckt

Zum Glück ist Peter von Beruf Baumkletterer, also das passende Werkzeug und Equipment immer zur Hand.

spiegelverkehrt
spiegelverkehrt

Der Pavillon ist einfach nur fotogen, egal wie man ihn vor die Linse bekommt.

die Inneneinrichtung ist rustikal
die Inneneinrichtung ist rustikal

Als Windschutz für den Winter, damit der Schnee nicht hereingeweht wird haben wir Sackleinen festgemacht und die Felle unserer Schafe als Sitzkissen auf den Paletten.

das erste Lagerfeuer
das erste Lagerfeuer

ein alter Kessel wurde umgestaltet, damit daraus ein Feuerkessel wird. An den Seiten wurden Schlitze gemacht, damit das Feuer besser zieht.

das erste Grillfest im Pavillon
das erste Grillfest im Pavillon

Dach fast fertig, sitzen kann man schon und einheizen auch, also wird mal kurz „auf Probe gefeiert“

der erste Härtetest
der erste Härtetest

Der erste Winter ist schon überstanden und der Pavillon steht noch. Nur eine Dachlatte ist etwas durch gebogen (aber noch nicht gebrochen) aber nur weil da ein Astloch war.

die letzen Schneereste
die letzen Schneereste

Langsam wird es Frühling und es kann mit der Außengestaltung begonnen werden.

Aber das schreibe ich in einem anderen Beitrag, da noch tausende von Fotos gemacht werden müssen.

Keine Kommentare

Kommentiere den Artikel