Unser selbstgebauter Hühnerstall

Wie schon angekündigt, werde ich von unserem neuen Hühnerstall berichten.

Einfach drauflosbauen ….. ist nicht.

Wir haben uns voriges Jahr (2013) entschlossen, einen neuen Hühnerstall zu bauen, da der alte vom Boden her sich schon in seine Einzelteile auflöste.

Wir hatten uns ein Budget zurechtgelegt, der dann aber zum Schluss deutlich höher ausfiel als geplant (dazu aber später mehr).

Im Januar 2013 haben wir uns mal bei unserer Gemeinde erkundigt, was wir alles so brauchen und benötigen. Wir wollten den Hühnerstall Boden frostfrei und sicher (vom Fuchs oder Marder) bauen. Also einen betonierten Boden.

Dass wir dazu aber eine Baugenehmigung mitsamt Bautafel brauchten, ahnten wir natürlich nicht.

Bis dann unsere Vorstellungen von einem Hühnerstall auf Papier und natürlich tausendmal umgeändert und zum Einreichen fertig war, sind schließlich noch mal 3 Monate vergangen. Also Ende April wurde der fertige Bauplan eingereicht, mit der Meinung, wir könnten so 4 Wochen später anfangen. Ha, denkste, auch bei einem Hühnerstall wird nicht schneller gearbeitet.

Der Bauplan benötigte dann wirklich knapp 4 Monate, bis er durch alle Instanzen der Behörde ging und schlussendlich auch genehmigt wurde. Aber auch nur, weil ich immer und immer wieder die gute Frau im Bauamt so lange belästigt habe und meinte ich möchte eigentlich noch vor dem Winter fertig werden.
Und des für an blöden Hühnerstall (kein Haus oder so)

Nachdem wir die Genehmigung hatten, haben wir mal die Grundfläche vom Hühnerstall abgesteckt (6 x 4,5 m). Jaaaa, auch bei einem Hühnerstall muss das Schnurgerüst vom Bauamt abgenommen werden. Also noch mal 14 Tage warten, bis die Herren Zeit hatten. Und dann passte ihnen der Abstand zum Stall nicht (durch Nachforschen konnten wir keinen Grund finden, warum dies so hätte sein sollen). Der Herr vom Bauamt wollte nun den Prüfungsbericht des Statikers sehen, haaaa, das für einen popeligen Hühnerstall. Also unseren Bauzeichner(mein Bruder)angerufen und nach 3 Wochen hatten wir auch noch einen Statiker ins Boot geholt. Statik eingereicht und angefangen zu buddeln, jetzt ist der 11. September.

Ein befreundeter Nachbar besorgte einen Mini-Bagger und sorgte für den Aushub des Stalles.

DIGITAL CAMERA
abgesteckte Baustelle
dass auch alles passt
dass auch alles passt
Ran ans baggern
ran ans baggern
so groß soll der Hühnerstall werden
so groß soll der Hühnerstall werden

Schöööön, unsere erste, eigene Baustelle!!!

Wir hielten uns natürlich an die Vorgaben des Plans und der sah eine Tiefe von 1,2 m vor. Nur haben wir die Schräglage des Grundstückes nicht bedacht.
Wir sind erst nach der ersten Füllung Frostschutz draufgekommen, dass das Loch noch immer so tief war. Also eine 2te Ladung her.

jeder darf mal schaufeln
jeder darf mal schaufeln
DIGITAL CAMERA
ich bin natürlich auch mal dran
alles wird sorgfälltig überwacht
alles wird sorgfälltig überwacht

2 Tage lang war Handarbeit (schaufeln) angesagt und eine Woche mit Rückenschmerzen. Zumindest Emma hatte ihren Spaß.

Kaum hatten wir unseren Frostschutz drinnen, hatten wir Besuch von der Berufsgenossenschaft. Der Herr wollte die Baustelle begutachten???

Als er nachfragte, ob das alles ist oder ob wir noch eine Baustelle haben und ich meinte, das IST UNSERE BAUSTELLE, musste er selbst lachen.
Er hat von Landratsamt/Bauamt die Information erhalten, dass bei uns gebaut wird und das muss kontrolliert werden.

Der nächste Schritt in Richtung Hühnerstall war nun das Fundament.
Da wir es selbst machen wollten, haben wir uns durchs Internet gewurschtelt und allen möglichen Leuten tausend Fragen gestellt……..

U N D wir haben es hinbekommen.

mal kurz alles verschalen
mal kurz alles verschalen
der Beton kann kommen
der Beton kann kommen
da ist er ja, der Beton
da ist er ja, der Beton

Hier waren wir schon mächtig stolz, unser erstes Fundament.

Am 5. Oktober war dann Sockel mauern angesagt. Hier hatten wir von einem Profi Hilfe und der Wettergott hatte erbarmen mit uns.

vorher
vorher
nachher
nachher

Ein Freund hat uns die Holzelemente vorgefertigt und am 26. Oktober wurden sie mit vielen Helfern aufgestellt. Ich durfte das Ganze fotografieren und den besten Platz hatte ich auf dem Dach (Vogelperspektive sozusagen). Mithelfen konnte ich nicht, also habe ich für alle gekocht.

die vorgefertigten Teile werden aufgestellt
die vorgefertigten Teile werden aufgestellt
schaut doch schon gut aus
schaut doch schon gut aus
jetzt geht`s an den Dachstuhl
jetzt geht`s an den Dachstuhl

Wo wir nicht weiterwussten, haben wir einfach im Internet (Gott sei Dank gibt es das) nachgelesen oder bei unseren Freunden um Hilfestellung gebeten.
Einige bewiesen hier eine Engelsgeduld, wenn das Fragen wieder einmal kein Ende nahm.
Auch im Improvisieren haben wir dazu gelernt.
So konnten wir eben mit diesen Freunden einen Dachstuhl mit allem Drum und Dran fertigstellen und das noch am 9. November bei bestem Wetter.

weiter geht`s mit dem Dach
weiter geht`s mit dem Dach
das schaut doch gut aus
das schaut doch gut aus
viele Hände- rasches Ende
viele Hände – rasches Ende

Die ganzen Kleinarbeiten wie Isolieren, Verkleiden, Zwischenwand einziehen und und und haben wir nach und nach erledigt. Es verging kein Tag ohne Bauarbeiten.
Diesen Winter spielte auch das Wetter super mit, wobei ich das auch so bestellt habe.
Aber ohne einen Ofen ging da gar nichts.
Sogar die üblichen Schneemassen hielten sich in Grenzen.

jetzt geht es drinnen weiter
jetzt geht es drinnen weiter
erst mal Schnee schaufeln
erst mal Schnee schaufeln
mal etwas abgedichtet, damit es nicht ganz so kalt ist
mal etwas abgedichtet, damit es nicht ganz so kalt ist

Am 22. Dezember haben Fenster und Türen das Gesamtbild abgerundet und unser kleines Auto hatte einen Winterstellplatz.

Und als Belohnung wurden wir mit einem tollen Abendrot verwöhnt.

jetzt mit Fenster und Türe
jetzt mit Fenster und Türe
und der Kleine hat auch noch Platz
und der Kleine hat auch noch Platz
unsere Belohnung
unsere Belohnung

Also weiter geht’s mit den „Bauarbeiten“

2. Januar 2014, nachdem wir zum Jahreswechsel 10 Ster Brennholz auf die Schnelle verräumt haben, haben wir uns an das Innenleben hergemacht.

Also Sockel verputzen, damit das Ungeziefer keine Chance hat und Fugen mit Silikon abdichten, Sitzstangen und Kotbrett, Hühnertürchen usw….

ich darf "putzen"
ich darf „putzen“
die Sitzstangen
die Sitzstangen
Emma immer dabei
Emma immer dabei

Emma dachte sich, das wird aber eine große Hundehütte, da muss ich fast mithelfen. Später durfte ich das Wohnzimmer saugen.

Eine Zwischenwand benötigten wir ja auch noch und die passende Schiebetür dazu

Passende Lege Nester und noch eine Hühnerleiter.

selbstgemachte Schiebetüre
selbstgemachte Schiebetüre
Rolf baut die Legenester
Rolf baut die Legenester
Legenester, Sitzstangen und Hühnerleiter
Legenester, Sitzstangen und Hühnerleiter

Das Ganze mit jeder Menge Heu gefüllt und die Hühner durften am 17. Januar einziehen. Und …… sie fühlten sich pudelwohl!

Sogar einen Arbeitsplatz haben wir noch untergebracht.

Bis jetzt doch gar nicht schlecht, oder…… und das als blutige Anfänger.

Die Hühner sind nun eingezogen, aber so Kleinigkeiten wie das Kükenabteil musste noch gemacht werden.

Da nicht vor April mit Küken zu rechnen war, haben wir uns etwas Zeit damit gelassen.

endlich, die Hühner ziehen ein
endlich, die Hühner ziehen ein
heller, übersichtlicher Arbeitsplatz
heller, übersichtlicher Arbeitsplatz
für die Kleinen
für die Kleinen

Anfang März war auch hiermit fertig.

Vor wenigen Tagen haben wir auch den Aussenauslauf für die Kleinen fertiggestellt.

Da wir aus Erfahrung schon wissen, dass der Fuchs auch schon mal Löcher gräbt, um an seine Beute zu kommen, haben wir einen Sockel gemauert.
Also ein- und ausbruchsicher, hoffen wir zumindest.

gemauerter Sockel für draußen
gemauerter Sockel für draußen
sicherer Auslauf für die Küken
sicherer Auslauf für die Küken

Gestern haben wir noch den Eingangsbereich verschönert und mit dem Traktor eine Betonplatte hingelegt.

der Außenbereich wird überarbeitet
der Außenbereich wird überarbeitet
eine Betonplatte wird verlegt
eine Betonplatte wird verlegt
etwas verschönert
etwas verschönert

Und damit es uns bei Regen nicht nass hineingeht, haben wir mal getestet, wo das Wasser hinläuft und es läuft in die richtige Richtung nach außen.

Und weil wir immer mit der Frage „Was habt ihr da gebaut?“ konfrontiert wurden, haben wir zu guter Letzt den Hühnerstall beschriftet, damit nun jeder weiß, was das nun ist.

am Ende die Beschriftung
am Ende die Beschriftung

So, fast sind wir damit fertig, es wird nur noch ein Wintergarten angebaut, aber da kommen wir im Moment nicht dazu.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

3 Kommentare

  1. Hi,

    ich habe auch einen Hühnerstall selber gebaut. Allerdings ein paar Nummern kleiner als euer Stall. Dass ihr Anfänger beim Bau gewesen seid, davon sieht man wirklich nichts.

    Alles Gute noch
    Flo

  2. In Berlin wäre das ein Dreifamilienhaus! Echt groß und schön geworden. Von Laien/Anfängern sieht man auf den Bildern echt nichts: Vom Fundamentgießen über das Bauen und Stellen der Wände bis zum echten Dachdecken. Top, da habt ihr den Hühnern ein tolles neues Zuhause geschaffen!

    Viel Spaß mit euren Hühnern und weiterhin viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert