So kochst du deine Kartoffeln richtig – Tipps und Tricks

Was du über Kartoffeln wissen sollten

In den meisten Rezepten wird empfohlen, Kartoffeln vor dem Kochen zu schälen. Dies ist jedoch nicht unbedingt erforderlich – und manchmal sogar kontraproduktiv. Kartoffeln enthalten eine Menge an Ballaststoffen und Nährstoffen in der Schale, die beim Schälen verloren gehen. Wenn du die Schalen jedoch nicht möchtest oder wenn die Kartoffeln besonders schmutzig sind, solltest du sie natürlich schälen.

Kartoffeln sollten immer in kaltem Wasser gekocht werden. Warum? Nun, wenn Sie die Kartoffeln in kochendes Wasser geben, startet das Kochen bereits, bevor sie gleichmäßig gar werden. Dies führt dazu, dass die Mitte der Kartoffel weicher ist als die Ränder. Wenn du die Kartoffeln jedoch in kaltes Wasser gibst und das Wasser erst zum Kochen bringen, gart die Kartoffel gleichmäßig durch.

Welche Art von Kartoffel solltest du verwenden? Das hängt ganz von deinem Rezept ab. In der Regel eignen sich mehligkochende Kartoffeln wie Russets für Gerichte wie Auflauf oder Gratin, wo du möchtest, dass die Kartoffeln weich und zerfallend sind. Festkochende Kartoffeln eignen sich hingegen besser für Salate oder Bratkartoffeln, wo Sie eine festere Struktur bevorzugen.

Kartoffeln richtig kochen

  1. Lege die gewaschenen und ungeschälten Kartoffeln in einen großen Topf mit kaltem Wasser.
  2. Bringe das Wasser zum Kochen und lass die Kartoffeln ca. 10-15 Minuten kochen, je nach Größe der Knollen.
  3. Drainiere die Kartoffeln und servieren Sie sie warm mit Butter und/oder Salz nach Geschmack.

Tipps und Tricks fürs Kochen von Kartoffeln

  • Die Kartoffeln sollten ungefähr die gleiche größe haben, damit sie gleichmäßig fertig sind. So musst du dir keine Sorgen machen, dass einige noch roh sind, während andere bereits zu Brei zerfallen.
  • Welches Kochwasser du verwendest, ist ebenfalls wichtig für das Gelingen deiner Kartoffeln. Am besten eignet sich leicht gesalzenes Wasser, da so der natürliche Geschmack der Kartoffeln besser zur Geltung kommt. Zu viel Salz solltest allerdings auch nicht verwenden, da sonst die Kartoffeln zu salzig schmecken können.
  • Wenn du Kartoffeln kochen möchtest, solltest du immer einen Deckel auf den Topf legen. So verdampft weniger Flüssigkeit und die Hitze bleibt besser im Topf. Dadurch kochen die Kartoffeln schneller und gleichmäßiger. Zusätzlich wird auch noch weniger Energie dafür gebraucht.
  • Zu guter Letzt ist es auch wichtig, die richtige Garzeit einzuhalten. Wenn die Kartoffeln zu lange gekocht werden, werden sie zu matschig und breiig. Um dies zu vermeiden, solltest du immer einen Stäbchentest machen: Stecke ein Messer oder einen Holzspieß in eine der Kartoffeln – wenn es leicht hineingleitet und du keinen Widerstand spürst, sind die Kartoffeln gar. Nimm die Kartoffeln dann vom Herd.
  • Zusatztipp: Entsorge das Wasser nicht im Abfluss! Sammel es in einem Behältnis und lasse es abkühlen. Sobald es abgekühlt ist, kannst du damit deine Pflanzen gießen. Das ist einerseits nachhaltig und andererseits enthält das Wasser wichtige Mineralien für deine Pflanzen.

Zusätzlich siehst du hier noch einen Artikel von uns, wie wir unsere Kartoffeln anbauen: Haukartoffeln

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 35

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

3 Kommentare

  1. Besser ist es jedoch die Kartoffeln zu dämpfen. Das wußte schon meine Großmutter, ohne mir erklären zu können warum. Tatsächlich reagiert der Körper auf die Stärke der gekochten Kartoffel mit einer Leukozytose, Vermehrung weißer Blutkörperchen. Das Immunsystem springt an und bildet Abwehrstoffe gegen die Stärke. Das kostet den Körper viel Energie. Deshalb wird man nach dem Genuss von gekochten Kartoffeln müde.
    Beim Dämpfen wird die Stärke verändert, so dass dies nicht passiert. Die Großmutter dämpfte immer Kartoffeln für die Schweine und meinte, wir sollten diese Kartoffeln lieber selber essen.

  2. Hallo Kerstin,
    hin und wieder dämpfe ich sie auch, aber das mit der Stärke, dass sie sich anders verhält zwischen kochen und dämpfen ist sehr interessant. Dann werde ich in Zukunft lieber nur dämpfen.
    Vielen Dank für den wertvollen Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert