Unser Hund Emma

cindy-300x225

Am 1. Februar 2012 hat sich unsere Cindy, eine 13 Jahre alte American Staffordshire Hündin, für immer von uns verabschiedet. Dies war für uns ein sehr trauriger Moment, da Cindy nicht eines natürlichen Todes gestorben ist, sondern nach einem 4-wöchigem Kampf an einer Vergiftung mit Rattengift erlegen ist.

14 Tage später haben wir erfahren, dass in der Nähe ein Schäfer einen Junghund abgibt. Für uns war klar, dass wir mit Schafen mal einen “Schäferhund” brauchen könnten und so haben wir Emma erstmal “besichtigt”.

Wir sahen einen sehr verschreckten und ängstlichen Hund, der nur mit eingezogener Rute mehr oder weniger am Boden dahin kroch. Das schwarze, lange Fell war voller Heu und verfilzt. Der traurige Blick brach uns beiden das Herz und wir holten sie am nächsten Tag zu uns nach Hause.

Nach etlichen Spülgängen in der Badewanne war der Hund zwar noch immer schwarz, aber er roch doch wesentlich besser als vorher und die Schere trug den Rest bei, um sie ansehnlicher zu machen(abgesehen von den Löchern in ihrem Fell)

Emmas Mutter ist ein reinrassiger Bordercollie, Vater unbekannt, aber es könnte ein Hovawart gewesen sein. Sie hat ein Stockmaß von 58cm und sieht einem Hovawart gleich. Mit hüten hat Emma absolut nichts am Hut, darum war sie auch für den Schäfer untauglich.

Sie kannte weder Trocken- noch Dosenfutter, keine Lekkerli und war laut Tierarzt untergewichtig.. Nach einem Jahr hatten wir den richtig Futterrythmus und das Futter gefunden, das sie wirklich mochte und auf Lekkerlis ist sie mittlerweile richtig gierig.  Sie war auch weder geimpft noch entwurmt

Am Anfang durfte man sie kaum anreden, denn sobald man etwas lauter wurde, war sie schon weg und verkroch sich. Und heute, der Hund ist kaum wieder zu erkennen. Ist absolut lieb und kinderfreundlich, folgt (fast) aufs Wort und eine Leine brauche ich bei uns auf dem Hof kaum noch.

Mit Emma haben wir eine würdige Nachfolgerin für Cindy gefunden, aber Cindy werden wir nie vergessen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Ein Kommentar

  1. Diesen „Schäfer“ solltet ihr unter Beobachtung halten, bevor er weitere Tiere regelrecht zerbricht. Wie muss er diese arme Hündin misshandelt haben und wie geht er wohl mit seinen Schafen und anderen Hunden um! Eine Schande, was sich Menschen herausnehmen!
    Gut, dass ihr sie zu euch gekommen habt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert