Maxi bekommt einen Stiefbruder

Nachdem letzten Sonntag eines unserer weißen Schafe Zwillinge bekommen hat und eines davon nicht akzeptiert war, standen wir wieder vor einem Problem.

gerade geborenSusi und Seppi
Nicht schon wieder ein Flaschenkind! Von Nahla im letzten Jahr wussten wir, wie viel Arbeit das macht. Aus einem unbekannten Grund sind Schafe etwas eigen. Schlappi ist ein weißes Schaf und der Vater der Kleinen ist schwarz. Als Erstes wurde Susi geboren in Weiß und nachher kam Seppi und der ist schwarz. Susi hat sie gleich in Schafmanier umsorgt und den schwarzen Seppi hat sie einfach links liegen lassen. Ich habe immer wieder versucht, den Kleinen anzulegen, er trank auch, aber allein hat die Mutter ihn weggeschubst. Und weil der Kleine immer schwächer wurde, haben wir ihn einfach in eine Schachtel gepackt und in den Hausgang gestellt, wo Emma ihre Mutterinstinkte entdeckte. Liebevoll leckte sie ihn ab und als Belohnung gab es den Rest von der Milch.
Hund mit Lamm
Gestern bekam Molly, die Schwester von Schlappi ihr Lamm und weil der kleine Seppi so geschrien hat, haben wir ihn einfach dazu gesetzt und siehe da, sie hat ihn adoptiert.
Jetzt haben wir vorerst kein Flaschenkind mehr. Aber Nelly bekommt noch ihr Lamm und die konnte letztes Jahr ihr Kleines nicht säugen. Mal abwarten, wie es dieses Jahr wird.

Mitleiweile haben wir 6 Lämmer und 5 Schafe sind noch tragend.

Ich freue mich schon auf den Frühling, wenn alle auf der Wiese herum tollen können.

Lisa und Rolf

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

6 Kommentare

  1. Da freut man sich über Zwillinge und ist steht dann vor einem weiteren Problem. Aber Emma scheint daran gefallen gefunden zu haben.

    Für die weiteren Geburten alles Gute euren Schafen! Das werden wahrhaftig schöne Frühlingsbilder, wenn alle herumtollen.

    LG C.

    • Hallo Claudia,
      bis jetzt haben wir ja eigentlilch immer großes Glück mit den Lämmern gehabt, bis auf eines, das ja letztes Jahr unser Flaschenkind wurde. Aber es wuchs trotzdem prächtig.
      Wir hoffen, dass die nächsten 5 Geburten genauso problemlos verlaufen wie bisher. Auf jeden Fall werden wir weiter berichten.

      Bis bald und liebe Grüße
      Rolf und Lisa

  2. Tiere helfen sich untereinander.
    Ich bin auch auf die Schäfchen im Sommer gespannt.
    Da zeigst Du dann sicher schöne Fotos davon.

    LG Traudl

    • Da könnt ihr sicher sein.
      Sobald mal der Schnee weg ist, was noch etwas dauern kann, und die Kleinen draussen richtig rumtoben können, werden viele Bilder eingestellt und wir werden dann natürlich auch darüber berichten.

      Lg Rolf und Lisa

  3. Ich weiß das ja aus eigener Erfahrung. Da kann man euch nur viel Glück und Ausdauer wünschen. Wobei wir die Erfahrung gemacht haben, dass wenn die Mütter sich um ihre Kleinen nicht kümmern es eigentlich auch kaum einen Wert hat sich damit Mühe zu geben. Zumeist hat dies schon seinen guten Grund! Aber ja, man lässt die Tierchen ja nicht gerne einfach so sterben!
    Wird schon gut gehen!
    LG Birgit

    • Den gleichen Gedanken hatte ich auch, aber der Kleine hat sich prächtig entwickelt und spingt mit den anderen Jungen herum.

      Bei den Hühnerküken habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sich nicht lohnt, sie aufzupäppeln. Sie werden von den anderen Hühnern nicht akzeptiert und leiden nur darunter. Da ist es besser, auf die Natur zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert